Tipps für die richtige Zahnpflege

Gesunde und schöne Zähne – das ist gar nicht so schwer! Ihr Lächeln und Ihre Zähne bleiben in Form, wenn Sie einige simple Regeln bei Ihrer Mundhygiene beachten.

Die richtige Zahnpflege bei Kindern

Regelmäßige Mundhygiene sollte schon früh zur festen Gewohnheit für Kinder werden. Je nach Altersstufe ist eine besondere Pflege der Kinderzähne erforderlich:

6-8 Monate
Der erste Zahn kommt und sollte täglich mit einem feuchten Tuch oder Wattestäbchen abgerieben werden.

Anderthalb Jahre
Das Kind kann mit einer weichen Kinderzahnbürste spielerisch (mit Kinderzahnpasta) erste Putzversuche starten. Anschließend sollten die Eltern noch einmal mit Wasser nachbürsten.

Drei Jahre
Der Zahnarzt zeigt gerne die richtige Putztechnik. Positiver Nebeneffekt des frühen Zahnarztbesuches: Der typischen Angst vor dem Zahnarztgang wird vorgebeugt.

Stärkung der Zahnoberfläche
Zur Stärkung der Zahnoberfläche gegen Karies sollten Kleinkinder regelmäßig mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta die Zähne putzen. Flouridtabletten sind dann nicht mehr notwendig.

Mit den ersten bleibenden Zähnen sollte auf eine erwachsenen-Zahnpasta umgestiegen werden.

Die richtige Zahnpflege bei Erwachsenen

Mindestens zweimal täglich Zähne putzen
Putzen Sie unbedingt nach jeder Mahlzeit gründlich und ausdauernd die Zähne, vor allen Dingen abends. Die Bakterien haben sonst die ganze Nacht Zeit, im Zahnbelag ihre zerstörenden Säuren zu bilden. Drei Minuten müssen sein – immer in der gleichen Reihenfolge, so wird keine Stelle vergessen.

Zahnseide verwenden
Gerade in den Zahnzwischenräumen sammeln sich leicht Bakterien an. Die schwer zugänglichen Bereiche täglich mit Zahnseide oder einer Zahn-Zwischenraumbürste reinigen.

Richtige Putztechnik
Für effektives Zähneputzen kommt es auf die richtige Putztechnik an. Die Zahnarzthelferin erklärt die richtige Putzmethode. Einfach und wirkungsvoll ist die so genannte Rot-Weiß-Technik, also vom Zahnfleisch zum Zahn.

Auf die richtige Zahnbürste kommt es an

  • Kurzkopfbürsten erreichen auch die hinteren Backenzähne gut.
  • Die Bürste sollte über drei bis vier Borstenreihen verfügen und gut in der Hand liegen – das garantiert optimale Führung.
  • Mittelharte, abgerundete Borsten aus Kunststoff verhindern Verletzungen des Zahnfleisches.
  • Keine Naturborsten verwenden, darin sammeln sich Bakterien an.
  • Spätestens nach drei Monaten neue Bürste kaufen. Die alte entfernt 30 Prozent weniger Zahnbelag und ist voller Bakterien.
  • Elektrische Zahnbürsten jüngerer Generation reinigen besser als Handbürsten. Sie sind für Kinder besonders geeignet: Die schnellen, automatischen Bewegungen der Bürste vereinfachen das Putzen. Putzdauer nur zwei Minuten.

Nie ohne Zahnpasta
Zahncreme sorgt für frischen Atem und erhöht deutlich den Reinigungseffekt der Bürste. Fluoridierte Zahnpasta verringert nachweislich die Neubildung von Karies. Zahncremereste nach dem Putzen nur mit wenig Wasser ausspucken. So bleibt die Schutzwirkung des Fluorids erhalten.

Fluorid muss mit
Denken Sie daran, dass Obst, Joghurt und Säfte Säuren enthalten, die die Zähne direkt schädigen können. Spülen Sie nach dem Verzehr den Mund unbedingt mit Wasser oder einer Fluoridlösung aus. Fluorid verbessert wesentlich die Widerstandsfähigkeit der Zahnoberfläche gegen Karies.

Wichtige Tipps zur richtigen Fluorid-Versorgung:

  • Die Verwendung von fluoridiertem Jodsalz beim Kochen und Backen beugt Karies und Kropfbildung vor.
  • Auch bei der Zahnpflege zu Hause fluoridierte Spülungen oder Gels verwenden.

Kauen ist Fitnesstraining für die Zähne
Kauaktive Nahrungsmittel als Zwischenmahlzeit (Äpfel, Möhren, Nüsse) regen den Speichelfluss an. Speichel spült und härtet die Zähne. Eine ballaststoffreiche Ernährung (frisches Obst, Getreideprodukte, rohes Gemüse) wirkt sich auch positiv auf die Zahngesundheit aus.

Der Kaugummi danach
Wer ständig unterwegs ist, hat wenig Zeit zum Zähne putzen. Kauen Sie einfach nach dem Essen einen zuckerfreien Kaugummi. Die angeregte Speichelproduktion schützt vor Karies und vielem anderen.

Süßes in Maßen
Achten Sie auf eine zahnbewusste Ernährung mit wenig zuckerhaltigen Speisen und Getränken. Weniger Süßes bedeutet weniger angriffslustige Plaquebakterien.

Zweimal im Jahr zum Zahnarzt
Lassen Sie die Zähne regelmäßig beim Zahnarzt kontrollieren und die Zähne professionell reinigen. Bei der Vorsorge-/Kontrolluntersuchung wird der Mundraum gründlich durchgecheckt. Im Behandlungspaket des Zahnarztes sind enthalten:

  • Beratung
  • Früherkennung von Karies und Zahnfleischerkrankungen inklusive Behandlung,
  • Zahnsteinentfernung (einmal jährlich).

Wer zweimal im Jahr seinen Zahnarzt aufsucht, hat gut lachen, denn oft gebohrt wird nur bei Zahnarztmuffeln.